LC Bright Line Eating - Abnehmen mit Köpfchen

Dieses Thema im Forum "Clubräume" wurde erstellt von Petraea, 5. Januar 2018.

  1. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
  2. Toddy

    Marianne Stamm-Mitglied

    Registriert seit:
    01. März 2014
    Beiträge:
    205
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Im Norden
    Diätart:
    Keto
    Stell Dir vor, Du könntest mit einem einfachen kleinen Trick jeden Tag Bauchfett verlieren ...
    Würdest Du es versuchen? Ich wette, Du würdest es tun!

    Und jetzt ... stell Dir vor, wie Dein Bauch nach nur 7 Tagen aussehen würde ...
    Gib diesem neuen Flachen Bauch Trick eine Chance und beobachte, wie Dein Bauchfett wegschmilzt ...

    => Dieser Trick verbrennt jeden Tag Bauchfett

    (Hier klicken und Du kommst sofort zu einem YouTube Video, welches Dir den Trick in weniger als 3 Min erklärt)
  3. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    991
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto


    Da fehlt die Quellenangabe zum Beweis.
     
  4. söckchen

    söckchen Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2016
    Beiträge:
    1.929
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Unterfranken
    Name:
    Yvette
    Größe:
    1.60
    Gewicht:
    90,5 am 01.01.2018
    Zielgewicht:
    Normal-/Wohlfühlgewicht
    Diätart:
    Normalkost ohne Zucker
    Steht in dem Buch im Zusammenhang mit Leptinresistenz eigentlich auch etwas über Glia-Zellen und HDAC5?
     
  5. söckchen

    söckchen Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2016
    Beiträge:
    1.929
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Unterfranken
    Name:
    Yvette
    Größe:
    1.60
    Gewicht:
    90,5 am 01.01.2018
    Zielgewicht:
    Normal-/Wohlfühlgewicht
    Diätart:
    Normalkost ohne Zucker
  6. Bestseller

    Bestseller

  7. Michael62

    Michael62 Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2014
    Beiträge:
    4.195
    Ort:
    Thüringen
    Ich kann es nicht mehr genau nachvollziehen, wenn ich mich recht entsinne war mein Serum Leptin bei 600% des "Normalwertes".
    Trotzdem bin ich von morgens bis abends hungrig gewesen.

    Leider habe ich zwar das C-Peptid, den CRP den HBA1c und die Blutfette bestimmen lassen, nicht aber den Insulinspiegel.

    Die indirekte Bestimmung über C-Peptid sagt bezüglich der Resistenz nichts aus.
     
  8. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Ich schreibe hier keine wissenschaftliche Arbeit sondern nur eine Zusammenfassung des Buches.
    Im Buch sind alle Quellen angegeben.

    Man kann auch die Leptinresistenz messen.
     
  9. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    991
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto


    Ich habe nicht angezweifelt das es Leptinresistenz gibt, auch nicht das Leptinresistenz und Insulinresistenz häufig gleichzeitig anzutreffen sind, sondern das ein erhöhter Insulinwert die Leptin Rezeptoren abbaut.

    Ich meine du hast geschrieben du wolltest diskutieren. -Kannst du bitte die Quelle aus dem Buch dazu nennen?
     
  10. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Zurück zu BLE ( Bright Line Eating)

    Warum überhaupt Bright Lines = klare Grenzlinien?
    Das Programm orientiert sich in seiner Strenge an den Leitlinien der anonymen Alkoholiker.
    Man hatte die Erfahrung gemacht, dass es nichts bringt, Mäßigung zu empfehlen, sondern ganz klar: Lass das erste Glas stehen.
    Weniger Zucker, weniger Mehl, weniger Kalorien, weniger Snacks.....
    Das beinhaltet immer eine Grauzone, hab ich genug oder nicht, darf ich noch oder nicht, den Übergang zum Zuviel erkennt man schlecht.
    Nein, klare Grenzen, man weiß sofort, wenn man sie überschreitet, das ist der Sinn.
    Nein, Zucker, Mehl, ess ich nicht
    nein, nicht Essenszeit, ich esse jetzt nichts, nein, den Snack esse ich nicht.
    Das wird mit der Zeit zur Gewohnheit und man denkt gar nicht mehr darüber nach.

    Also, vier Regeln:
    1. kein Zucker
    2. kein Mehl
    3. drei Mahlzeiten, keine Snacks
    4. Abwiegen

    und ein Essensplan.

    Ich werde die einzelnen Punkt kurz erläutern. (alles sehr stark vereinfacht(

    1. Kein Zucker
    Es gibt viele Gründe, Zucker komplett aus seiner Ernährung zu streichen, ich möchte nur auf
    drei eingehen.

    1.1. Zuckerkonsum -->Blutzuckeranstieg --> Insulinantwort --> Senkung des Zuckerspiegels unter den Normalwert --> Hunger; (Insulinresistenz, Diabetes II als Spätfolge)

    1.2. Zuckerkonsum --> Erhöhung des Basis - Insulins --> Leptinresistenz -->
    fehlendes Sättigungsgefühl--> ständiger Hunger

    1.3. Zucker macht süchtig.
    Zucker wirkt als Droge auf das Belohnungssystem des Zwischenhirns, wie Nikotin, Alkohol, Kokain.....
    Wie andere Drogen auch, bewirkt Zucker eine Dopaminausschüttung im Gehirn, das bindet an
    Dopaminrezeptoren, dadurch ein Gefühl des Wohlbefindens. Geschieht das oft, also häufige Dopaminausschüttung, wird die Zahl der Dopminrezeptoren heruntergeregelt. Man braucht die Droge immer häufiger und in höherer Dosierung und man kann nicht mehr auadurhfhören.
    Im Tierexperiment mach Zucker stärker süchtig als Kokain.

    Notwenige Konsequenz: Zucker komplett streichen. Dadurch Vermeidung von Blutzuckerspitzen,
    Leptinsenstivität wird wieder erreicht, Dopaminrezeptoren werden wieder hochgeregegelt.

    Die Vorstellung von Zucker als süchtig machende Droge, hilft mir sehr, darauf zu verzichten.

    Dazu muss man sagen, dass nicht alle in gleicher Weise gefährdet sind. So wie beim Alkohol auch, einige unbeschadet in Maßen Wein trinken können, ohne zum Alkoholiker werden, können das andere nicht.
    Sie müssen absolut abstinent sein.

    Genau so ist das bei Esssucht auch.

    2. Kein Mehl
    Dazu braucht man nicht viel zu schreiben, Mehl ist Zucker,
    in der Stärke sind Einfachzucker zu langen Ketten verbunden,
    die bei der Verdauung wieder in Einfachzucker gespalten werden.
    Ob Mehl auch süchtig macht, wird zur Zeit untersucht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2018
  11. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Die muss ich erst suchen, das geht nicht so schnell.
     
  12. Werbung

    Werbung




     
  13. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    @ Laxx
    Jeweils mehrere Autoren, endlos lange Titel, Namen der Zeitschriften,
    das schreibe ich gewiss nicht ab.
     
  14. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    https://www.nature.com/articles/0802753
    hier z.B. "They also support the possibilities that hyperinsulinemia may be a proximate cause of leptin resistance, and that reduction of insulinemia may promote weight loss by improving leptin sensitivity."

    Ist keine Quelle aus dem Buch, habe ich so gefunden,
    google mal, man findet viel.
     
  15. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Ich selbst halte mich nur ungefähr an den Futterplan von S.P.T.,
    ich mache meinen eigenen. Aber die Bright Lines finde ich super,
    da halte ich mich dran und das macht mir das Leben sehr leicht.
    Ich achte auch nicht so genau auf die Makros, halte nur die KH niedrig.
    Zwischen den Mahlzeiten denke ich oft nicht ans Essen, das hat es seit Jahren
    nicht gegeben, Hunger habe ich auch keinen.

    ich will ja nur Gewicht halten (+-55kg), ein bisschen stressfreier als die ganze Zeit.
    Die Ernährung zu automatisieren durch strenge Regeln scheint mir ein guter
    Weg. Vorher habe ich immer bei Einladungen, Festen, Restaurantbesuchen
    zugeschlagen und zugenommen. Jetzt mache ich stur mein Programm und muss nicht tagelang
    kämpfen, die Pfunde wieder loszuwerden. Dadurch fühle ich mich tatsächlich freier.


     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2018
  16. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    991
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    in der Studie steht:
    "Whether hyperinsulinemia is a proximate cause of leptin resistance and whether the hypothalamic IRS2/PI3K second messenger system is dysfunctional remains to be determined. "

    Dh die wissen auch nicht ob hohes Insulin die Leptinresistenz verursacht.

    Ich habe gefragt weil z.B.:
    Studie von Lustigs Havardkollegen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17823436
    200 Frauen, Low glykämische Diät (LGI) vs doppelt so hohe Glyk, kleines Kaloriendefizit, über 18 Monate: kein Unterschied.
    Long-term weight changes were not significantly different between the HGI and LGI diet groups; therefore, this study does not support a benefit of an LGI diet for weight control.
    Nach der Theorie hätten ja die low Glyk mehr abnehmen müssen. Den Hunger haben sie auch "gemessen", bei beiden Gruppen hat der Hunger über 18 Monate leicht abgenommen.

    Studie von Lustig: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17507345
    Nochmal das gleiches Prinzip: low Glyk vs mehr Carbs und LF, 18 Monate
    Change in body weight and body fat percentage did not differ between the diet groups overall.
    Auch nichts.

    Die Studien könnte man auch im Zusammenhang sehen mit : 1.1. Zuckerkonsum -->Blutzuckeranstieg --> Insulinantwort --> Senkung des Zuckerspiegels unter den Normalwert --> Hunger; (Insulinresistenz, Diabetes II als Spätfolge)
    Low Glyk -> geringerer Blutzuckeranstieg, kleinere Insulinantwort...Ich meine, anscheinend nicht.

    In letzterer Studie gab es eine Korrelation mit Leuten bei denen schon Insulin deutlich erhöht war, die haben etwas mehr abgenommen.
    Dh low Glyk bringt in dem Fall vielleicht was für Leute die schon Insulinresistent sind, also wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.
    Würde meinen mit deinen 55kg bist ehr nicht in der Kategorie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2018
  17. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Hallo Laxx,
    die Studie ist auch schon von 2004 , inzwischen weiß man mehr.
    Das Interessante und Gefährliche ist nämlich, dass die Leptinresistenz sich nicht nur im Hypothalamus bemerkbar macht,
    sondern auch im Stammhirn, das sich einer bewussten Kontrolle weitgehend entzieht. (Quellen musst du selbst suchen).
    Das führt zu ständigem Hungergefühl, andere Sättigungssignale wie Dehnung der Magenwand oder hoher Blutzuckerspiegel
    "werden überhört".
    Viele kennen das, man ist längst satt, stopft aber wie ferngesteuert weiter ich sich hinein.

    Bei Amazon kann man unter "Blick ins Buch" die Literaturliste finden:
    https://www.amazon.de/dp/1401952534/?tag=ketoforum-21


    Auch das Buch ist keine wissenschaftliche Arbeit, es ist ein Abnehmprogramm zur Überwindung der Esssucht.
    Aber man merkt, dass die Autorin wissenschaftliches Arbeiten gewohnt ist, die Aussagen beziehen sich auf Studien,
    die zitiert sind. Und mit den Daten, die BLE durch die angemeldeten Teilnehmer sammelt, laufen weitere Studien.
    Die Neurobiologie ist halt ungeheuer komplex.

    Aber ich führe einen ständigen Kampf, der mich nervt und den ich hoffe, beenden zu können. Sozusagen wie ein trockener
    Alkoholiker auch immer gefährdet ist. Wenn ich kein Problem hätte, wäre ich nicht hier.

    Auf der Gefährdungsskala (Susceptibility scale) komme ich auf eine 10.
    Hier kann man den simplen Test machen. https://brightlineeating.com
    Mir ist schon klar, der Zweck ist, an deine email Adresse zu kommen. Aber ich finde die Informationen, die man bekommt, interessant, (neben etwasWerbung natürlich) und sie sind so seriös, dass man sich leicht
    wieder abmelden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2018
  18. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    991
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Ich meine nur für eine hohe Leptinwerte brauchst du erstmal viel Körperfett, hast du das?
    Für Insulin Resistenz brauchst du ebenso gut viszerales Körperfett und einen ständig übertrieben Zuckerkonsum.
    Glaube das weder noch lt deinen Aussagen bei dir der Fall ist.

    So um zu diskutieren ;) würde ich meinen das ehr andere Geschichten als z.B. Vollkornmehl das Problem sind.
    Ich denke 3 Mahlzeiten und Routine sollten im Fokus stehen, wie z.B. immer zur gleichen Uhrzeit essen, da ja anscheinend Gewicht halten dein Ziel ist, das finde ich gut am Konzept.
    Wenn Leute Schlafstörungen haben, dann sollen sie unbedingt keinen Mittagsschlaf halten und nicht zu spät immer zur gleiche Uhrzeit ins Bett, einfach Routine. Lange wachbleiben fördert den Appetit.
    Weiß ja nicht was sonst so bei dir los ist, aber vielleicht hast du bestimmte Stressfaktoren die es dir schwieriger machen, dich zum Stressessen verleiten. Oder vielleicht das Gegenteil, Langeweile. Da hilft es dann vielleicht einen Ausgleich zu finden oder die Faktoren abzustellen.
    Ein bisschen cheesy finde ich an dem Programm die Protionsgroßenkontrolle aka Kalorienzählen mehr oder weniger, wie Michael das erwähnt...das ist halt Standard "die Leute müssen einfach weniger essen", bzw nix neues...da zu 90% egal was du machst am Ende die aufgenommen vs verbrauchten Kalorien entscheidend sind.
     
  19. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Hast du dir die Literaturliste angeschaut, das sind die Quellen, die du haben wolltest.

    Mein Ziel ist nicht einfach Gewicht halten, das tue ich schon lange,
    sondern stressfrei Gewicht halten.

    Ich rede nicht von Insulinresistenz sondern von Leptinresistenz.
    Mangelndes Sättigungsgefühl legt eine Letinresistenz nahe,
    deshalb immer Hunger. Das Programm soll das ändern und die
    Leptinsensitivität wieder herstellen.

    Schlafstörungen? Was hat das damit zu tun?

    2. Bright Line: Kein Mehl, natürlich auch kein Vollkornmehl

    Natürlich ist das so.
    Warum ist das cheesy? Das ist doch genau das Ziel jedes Abnehmprogramms.

    Aber wenn es so simpel ist, warum schaffen es die wenigsten?
    Warum hilft es keinem Übergewichtigen wenn man ihm sagt, iss halt weniger,
    so wie einem Alkoholiker die Aufforderung, sauf halt weniger, nicht hilft.
    Alles was wir hier im Forum machen, dient genau diesem Zweck, Strategien zu finden, die es einem
    erleichtern, das Kalorienlimit einzuhalten, egal ob Keto, WW, IF, Smoothies oder sonst was.
    Man muss für sich selbst die beste Strategie finden.

    Die Strategie bei BLE ist, die Kalorienbegrenzung leichter einzuhalten,
    - durch die Beschränkung auf 3 Mahlzeiten ohne Snacks
    - durch Vorplanung am Vorabend, die unkontrolliertes Essen erschwert
    - durch Vorgabe eines Essensplans, der einfach einzuhalten ist
    . durch Automatisierung der Abläufe: feste Zeiten, immer der gleiche Essesnsplan
    - durch Wiedererreichung der Leptinsensitivität
    - durch Vermeidung der Suchtmittel Zucker und Mehl, Überwindung der Esssucht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2018
    Sorah, söckchen und PerditaX gefällt das.
  20. Laxx

    Laxx Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2016
    Beiträge:
    991
    Geschlecht:
    männlich
    Größe:
    1,80
    Gewicht:
    84,5
    Zielgewicht:
    75
    Diätart:
    keto
    Ja, ich habe ein paar der Quellen gelesen, deswegen verstehe ich deine Antwort nicht.

    viel Körperfett -> viel Leptinausschüttung -> Leptinresistenz
    oder um eine der Quellen des Buches zu zitieren:
    prolonged increases in plasma leptin levels due to obesity cause leptin resistance, affecting both leptin access to hypothalamic neurons and leptin signal transduction within hypothalamic neurons. Decreased sensing of peripheral energy status through leptin may lead to a positive energy balance and gradual gains in weight and adiposity, further worsening leptin resistance
    https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fendo.2015.00109/full

    aus der Quelle des Buches: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5673631/
    Oder in anderen Worten dick sein macht noch dicker.

    Deswegen habe ich gefragt:


    Das hatte ich zwar woanders gelesen, aber beim durchschauen der Quellen zufällig durch den Titel...:
    These findings provide an explanatory brain mechanism by which insufficient sleep may lead to the development/maintenance of obesity through diminished activity in higher-order cortical evaluation regions, combined with excess subcortical limbic responsivity, resulting in the selection of foods most capable of triggering weight-gain.
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23922121


    Ich glaube ich hatte das so gelesen das quasi als Beispiel Schlafmangel oder Schlafstörungen/ mangelnde Schlafhygiene Leptin senken können. Das sind Faktoren, von denen ich glaube ich worüber du dir vielleicht ehr Gedanken machen solltest. Nicht Leptinresistenz, sondern zu niedrige Leptinwerte. Leptin macht ja satt, bei dicken Leuten kommt das satt Gefühl nicht an, aber davon denke ich bist du ehr weniger betroffen.


    siehe die Liste an Anforderungen
    Ich bin da ein Befürworter, ich weiß genau das das funktioniert -habe das selber erlebt, dennoch bekomme ich das langfristig nicht hin weil es einfach nerviger Stuff ist jeden Tag genau zu planen und dies und das und Ananas.
    Ich würde jedem empfehlen -schreibe alles auf was du isst, dazu die Kalorien -wenn du zunimmst dann verringere einfach die Kalorien oder steigere den Energieumsatz. -das funktioniert ist aber auf Dauer extrem nervig.
    Das war ja meine Hoffnung durch das "Keto Versprechen", einfach Keto und man nimmt nicht zu oder sogar langsam ab. Das hat anfangs wunder gewirkt...weil ich eben dazu noch Kalorien gezählt habe und nach XY strengen Monaten der Disziplin hatte ich aufs Aufschreiben keine Lust mehr bzw durch ein Ereignis habe ich damit aufgehört, nach diversen Ratgebern o.ä. hätte es dadurch für mich schon zur Routine/Gewohnheit werden müssen, trainierte Willenskraft -wurde es aber aber nicht. Nach einfach Keto ohne zählen ging es dann wieder hoch...go figure, Kalorienzählen > all
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2018
  21. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    Beim Insulin ist das so, hohe Insulinspiegel führen zu Insulinresistenz,
    aber auch zu Leptinresistenz. Dazu müssen die Leptinspiegel nicht zwangsläufig hoch sein.
    Bei Übergewichtigen ist das so, bei mir nicht mehr. Aber die Leptinresistenz ist noch da.

    Die Leptinresistenz entsteht nicht durch hohe Leptinwerte sondern durch
    erhöhtes Basisinsulin, und das Schlimme ist, nicht nur im Hypothalamus
    sondern auch im Hirnstamm, nach neueren Quellen. Und genau das ist einer
    der Gründe, warum "einfach weniger essen und mehr bewegen"
    auf Dauer nicht funktioniert. Der Hirnstamm meldet ständig dem Großhirn,
    sorge für Nachschub sonst verhungern wir, zwingt uns, ständig an Essen zu denken und
    schließlich schlägt die "willpower gap" zu und wir essen dann mehr, als wir brauchen

    Dein eigenes Beispiel ist dafür ein Paradebeispiel, ich selbst habe das
    mehrmals durchgemacht. Und lies hier im Forum, wie viele schaffen es?

    Ich glaube, du solltest wirklich das Buch selbst lesen, bevor du die Quellen liest.
    Beim "Blick ins Buch" bekommt man
    schon einen guten Eindruck..

    Natürlich wäre es mit lieber, ich bräuchte diese Krücken nicht, könnte einfach nach
    Gefühl essen. Aber dem ist nicht halt nicht so.
    Es geht darum, die "willpower gap" zu überbrücken durch Verhaltensweisen wie
    z.B. Vorplanen, feste Regeln.

    Ich sage ja nicht, dass jeder BLE machen soll,
    ich probiere es seit 8 Wochen aus. Ich lese einzelne Kapitel immer wieder,
    ich schaue die Videos an, die sind auch sehr motivierend.
    Und ich wollte hier die Grundgedanken zusammenfassen.

    Auf keinen Fall will ich wieder 30 Kilo zunehmen.
     
    Sorah und söckchen gefällt das.
  22. Petraea

    Petraea Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2015
    Beiträge:
    2.093
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Pfalz
    Name:
    Petra
    Größe:
    162
    Gewicht:
    55
    Zielgewicht:
    55
    Diätart:
    LC < 50g KH
    1. Bright Line: Kein Zucker
    Damit ist gemeint, auch keine Zuckeraustauschstoffe, keine Zuckeralkohole,
    keine Süßstoffe, kein Stevia, kein Xylitol, Erythritol,
    einfach keine Süße hinzufügen außer 2 Stücke Obst am Tag.
    Warum, auch wenn manche Süße keine Kalorien enthält und auch
    keine Insulinantwort auslöst?
    Weil sie auf das Belohnungssystem im Gehirn wirken und man
    dadurch nicht loskommt von dem Verlangen auf Süßes.
    Keine Obstsäfte, keine Smoothies,
    weil der Zucker darin durch das Aufbrechen der Zellen direkt und schnell ins Blut
    gelangt.

    2. Bright Line: Kein Mehl
    Überhaupt kein Mehl, auch kein Vollkornmehl,
    weil sie nichts anderes als Zucker sind.
    Aber auch keine Nussmehle und KHarme Mehle
    Susan argumentiert, weil durch das Mahlen eine ungeheuere
    Oberflächenvergrößerung erreicht wird, wie bei Smoothies auch, so
    dass ihre Inhaltsstoffe viel zu schnell und heftig den Blutstrom erreichen
    und die Regelkreise damit überfordert sind.

    Ganze Körner, Nüsse und Samen sind ok

    3. Drei Mahlzeiten ohne Snacks
    Damit der Insulinspiegel wieder gesenkt werden kann, wie bei IF
    Damit soll die Leptinsensitivität wieder hergestellt werden.
    Außerdem soll erreicht werden, dass man sich nicht ständig mit
    Essen beschäftigt, nicht ständig entscheiden muss, ess ich oder ess ich nicht?
    Mit nur 3 Mahlzeiten weiß man genau, jetzt ist Essenszeit, jetzt kann ich
    guten Gewissens essen.
    Dadurch hat man richtig Hunger bei den Mahlzeiten, kann sich richtig satt essen,
    und dadurch gut bis zur nächsten Mahlzeit durchhalten.


    4. Portionen abwiegen
    Die meisten Übergewichtigen können Portionsgrößen ganz
    schlecht einschätzen, deshalb wiegen und messen.
    Der Zweck ist aber nicht nur, zu verhindern, dass man zu viel isst.
    Das natürlich auch.
    Der Hauptzweck ist, zu verhindern, dass man zu wenig isst.
    So erreicht man eine gute Sättigung, die 4 -6 Stunden bis
    zur nächsten Mahlzeit anhält.
    Für die Portionsgrößen kann man sich an den vorgegebenen Essensplan halten,
    ich habe hier nur den für Frauen aufgeschrieben, für Männer sind die Eiweißportionen
    größer.
    Besser finde ich, seinen eigenen Plan zu machen, je nachdem, welchem Ernährungskonzept
    man folgen möchte. Dabei ist es einfacher, nicht Kalorien zu zählen, sondern wie in dem
    vorgeschlagenen Plan Eiweißträger, Gemüse usw. abzuwiegen. Es reicht, Gemüse mit 25kcal,
    Obst mit 50kcal, Fleisch mit 120kcal und Fett mit 45kcal pro TL. Die genaue Kalorienzahl ist dann
    täglich etwas verschieden, aber darauf kommt es gar nicht an, man ist automatisch immer unter
    dem Limit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2018
    söckchen und Sorah gefällt das.
  23. guter

    guter Stamm Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    11.892
    Diätart:
    Slow Food
    das ist ja alles nichts Neues, i.P. eine normale
    Reduktionsdiät an LC angelehnt → feste Regeln gibt
    es ja bei jeder Diät
    es bleibt bei der alten Wahrheit → es hat nur Erfolg, wenn man
    von dem, was man tut, wirklich überzeugt ist und
    da ist es relativ egal, wie das Kind heißt
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
neue online lc Bäckerei entdeckt! Lebensmittel 18. Februar 2017
Kauft ihr online Medikamente ? Nahrungsergänzungen & Supplemente 20. Dezember 2016
Kosmetik online kaufen Archiv 22. August 2016
Kokospralinen Süßspeisen 25. Juli 2016
Produktbewertungen - Online Shop MYPROTEIN Erfahrungen 27. August 2015